Neujahrs Walk&Talk 07.01.2016

Das Wanderjahr 2016 begann für mich gleich mit einer erfolgreichen Auftaktveranstaltung exklusiv für Frauen. Nicht irgendwelche Frauen. Starke Frauen, die gerade dabei sind Ihr Leben nach Ihren eigenen Vorstellungen und Ideen zu gestalten und in die Hand zu nehmen. Eine Wanderung für Existenzgründerinnen, wie mich. 

Acht Frauen aus unterschiedlichen Berufsfeldern machten sich mit mir am 07.01.2016 auf ins Tegernseer Tal, um am ersten Walk&Talk teilzunehmen. Alle brachten an diesem Tag nicht nur gute Laune und Lust auf Bewegung, sondern auch einen persönlichen Erfahrungsschatz mit, der die Grundlage für einen lebendigen und intensiven Austausch bildete. 

Es bereitete mir große Freude zu sehen, dass das von mir erdachte Konzept 100% aufging. Tatsächlich war ich sogar überwältigt von der Energie und der positiven Atmosphäre, welche während unseres 5-stündigen Ausflugs in die bayerischen Voralpen entstand und mit welcher Selbstverständlichkeit offen über verschiedenste berufliche und private Themen gesprochen werden konnte. 

Das sonnige Winterwetter an diesem Tag, sowie unsere gemütliche Hütteneinkehr auf der Aueralm trugen dazu bei, dass sowohl die körperliche Bewegung als auch die regen Gespräche uns ganz leicht und genussvoll erschienen. Zurück am Ausgangspunkt der Wanderung konnte ich so die Gründerinnen zufrieden und mit vollem Elan für die in diesem Jahr vor uns liegenden Aufgaben verabschieden. 

Mein persönliches Fazit: Ein Walk&Talk für Gründerinnen wird es auf jeden Fall wieder geben. Eine leichte Wanderung zu einem gemütlichen Hüttenziel ist ein optimaler Rahmen um sich mit Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation auszutauschen und neue Impulse mit nach Hause zu nehmen. 

Nochmal vielen herzlichen Dank an die acht Teilnehmerinnen für Ihr Vertrauen und Ihre Offenheit. Vielleicht sehe ich die eine oder andere bei einer Folgeveranstaltung wieder. 

Ein Sommer in Island

5 Wochen konnte ich diesen Sommer wandernd im nördlichsten Norden von Europa verbringen. Sehr angenehm für mich: Nicht nur, weil ich die Landschaft Islands atemberaubend finde. Sondern, weil mein Gemüt Sommertemperaturen um die 14° Celsius als optimales Wohlfühlklima einordnet. Somit bin ich den in Bayern üblichen 35° Celsius im Juli und August diesen Jahres bestens entflohen und konnte dabei noch wunderbar meiner Lieblingstätigkeit nachgehen, Wanderungen führen und Neues entdecken. 

Von Reykjavik, der Hauptstadt Islands, startete ich eine kleine Rundfahrt im Süden der 330.000 Einwohner-Insel. In südwestlichen Teil lag dann auch der Schwerpunkt meines restlichen Aufenthalts. Am beeindruckendsten war für mich das Hochland sprich, wie auch bei uns, die bergige Region. Auf dem Laugavegur-Trek wanderte ich entlang der hochaktiven Vulkanzonen und hatte keinen Zweifel mehr, dass es auf Island auch Elfen, Trolle und diverse Naturgeister gibt. 

Da ich mich in Sachen "interessante Texte für meinen Blog erstellen" allerdings erst noch ein bisschen warm schreiben muss, habe ich mich dafür entschieden, euch zunächst ein paar optische Eindrücke meines Sommers zu übermitteln und eine kleine Galerie zusammengestellt. Und falls Ihr noch 12 Minuten und 52 Sekunden Zeit übrig habt, um weitere Eindrücke aufzunehmen, dann schaut auf Vimeo mein in Island entstandenes Video an.